Europawerkstatt 2012: „Quo vadis, Europa?“

Der europäische Einigungsprozess ist ins Stocken geraten. Die Euro-Finanzkrise stellt lange dagewesen Errungenschaften des europäischen Integrationsprozesses in Frage und vielerorts müssen wir einen Rückzug in den Nationalstaat beobachten. So wichtig der Streit politischer Ideen ist, so notwendig erscheint uns ein klares Bekenntnis zur Weiterentwicklung des europäischen Integrationsprozesses! Deshalb möchten wir gemeinsam mit Mitgliedern der Jugendorganisationen der Parteien, mit Vertretern von Jugendverbänden, mit politischen Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträgern und anderen Europaexperten Perspektiven für die Europäische Union diskutieren.

Zu diesem Zweck veranstalten die Jungen Europäischen Föderalisten als überparteiliche Mittler am 15. September die Europawerkstatt: „Quo vadis, Europa?“, um gemeinsam Wege aus der gegenwärtigen Krise zu diskutieren.  Ziel der Veranstaltung ist es gemeinsame Positionen zu entwickeln. Auf Basis der Ergebnisse ist eine gemeinsamen Erklärung der teilnehmenden Verbände angedacht, die das Fundament beschreiben soll, auf dem die Europäische Union weiterentwickelt werden kann. Als Veranstaltungsformat haben wir eine Unconference gewählt, die einen offenen Diskurs ermöglicht.

Neue Ideen und frische Impulse sind gefragt. Über die Zukunft Europas lohnt es sich zu diskutieren, ohne Vorbehalte und mit Sachkenntnis und Phantasie. Deshalb laden wir euch zu unserer Europawerkstatt ein!

Sei dabei!

Freitag, 14. September 2012

Samstag, 15. September 2012

  • 9:45h Uhr: Europawerkstatt (in Form einer sogenannten Unconference).
  • 19:00 Uhr: gemeinsames Abendessen und Ende der Veranstaltung.

Das vollständige Programm findet Ihr hier.