Ein Blick in die Zukunft mit dem Dahrendorf Forum: Die EU in der Welt von morgen

Dieses Jahr wird die Europawerkstatt am Freitagabend mit verschiedenen Szenarien-Diskussionen unter dem Thema „Ein Blick in die Zukunft: Die EU in der Welt von morgen“ eröffnet. Wir freuen uns für den inhaltlichen Input und interessante Impulse Expertinnen und Experten des Dahrendorf Forums empfangen zu dürfen.

The-Dahrendorf-Forum_Logo-1

Das Dahrendorf Team möchte Euch einen Einblick in den Zukunftsplanungsprozess ermöglichen. Dabei greifen wir uns in Kleingruppen aktuell spannende Länder und Regionen heraus. Auch die Brüsseler Außenpolitik mit neuer Globaler Strategie wird eine Rolle spielen. Gemeinsam werdet Ihr Euch an die Zukunft der EU-Außenbeziehungen mit Ländern wie USA (post-Trump?), Türkei (als Demokratie?) oder Großbritannien (in oder out?) heran tasten. In einem Diskussionsprozess werdet Ihr in die Zukunft blicken und vielleicht die ein oder andere unerwartete Überraschung entdecken.

Das Dahrendorf Forum – Debating Europe ist eine gemeinsame Initiative der Hertie School of Governance, der London School of Economics and Political Science und von Stiftung Mercator. Es möchte Vertretern aus Wissenschaft, Politik, Zivilgesellschaft und den Medien eine Diskussionsplattform bieten. Jeder zwei-jährige Forschungszyklus stellt dabei ein anderes europäisches Thema in den Mittelpunkt. Die notwendige Vorarbeit leisten derzeit fünf internationale Arbeitsgruppen, die sich im aktuellen Forschungszyklus mit den Beziehungen der Europäischen Union zu China, Russland, US, Türkei und der MENA-Region befassen. Die Projektarbeit umfasst eine Vielzahl von Diskussionsveranstaltungen und Publikationen. Im Sinne des deutsch-britischen Soziologen und Politikers Lord Ralf Dahrendorf soll die wissenschaftliche Forschung gängige Diskurse hinterfragen, eine Vielzahl von Akteuren einbeziehen und somit die Qualität demokratischer Diskurse verbessern.

Das sogenannte Umbrella Project, das an der Hertie School von Dahrendorf Post-Doctoral Fellow Monika Sus geleitet wird, konzentriert sich auf die übergreifende Fragestellung des aktuellen Forschungszyklus. Es möchte die Ergebnisse aus den fünf Arbeitsgruppen zusammenbringen, um dann Szenarien und Vorschläge für die Zukunft der EU-Außenbeziehungen und der europäischen Außenpolitik zu formulieren.

In diesem Kontext hat das Dahrendorf Forum einen Foresight-Prozess initiiert. Wissenschaftler und Policy Maker haben dabei verschiedene Szenarien für die Zukunft der EU-Außenbeziehungen mit den folgenden Ländern entwickelt: Ukraine und Russland, Türkei, MENA, United States und China. Die alternativen Zukunftsdarstellungen beinhalten die wahrscheinlichsten Pfade, Risiken, Trends und Unbekannten, welche in den Beziehungen in den nächsten zehn Jahren zu erwarten sind und definieren damit die mögliche Rolle der EU in der Welt von 2025.

Silvia BehrensEin Blick in die Zukunft mit dem Dahrendorf Forum: Die EU in der Welt von morgen

Gäste der Europawerkstatt 2016

Wir freuen uns, Euch mitteilen zu können, welche politische Entscheidungsträger*innen und Expert*innen dieses Jahr an der Europawerkstatt teilnehmen werden. In den kommenden Wochen halten wir Euch darüber auf dem Laufenden und beginnen mit:

rbingelRalf Bingel

Ralf Bingel arbeitet als Leiter des Referates EU-Förderprogramme in der Vertretung des Landes Hessen bei der EU in Brüssel seit 2013. Er ist außerdem Mitglied des Präsidiums der Europa-Union Deutschland.

 

 

und

dem Dahrendorf ForumThe-Dahrendorf-Forum_Logo-1

Das Dahrendorf Forum ist eine gemeinsame Initiative der Hertie School of Governance, der London School of Economics and Political Science (LSE) und der Stiftung Mercator. Das derzeitige Forschungsprogramm 2015-2016, ‚Europe and the World‘, beinhaltet fünf interdisziplinäre Arbeitsgruppen mit besonderen Fokus auf folgende geographische Regionen und ihre Beziehungen zu Europa und der EU: Russia/Ukraine, Nahost und Nordafrika, China, Nordarmerika und die Türkei.

Egal, ob Finanzpolitik, Europäische Demokratie und Netzwerk oder EU Außenpolitik, Eure Beiträge und Fragen sind entscheidend! Kommentiert hier und meldet Euch an, um dabei zu sein und entscheidet mit über die Zukunft der EU.

Silvia BehrensGäste der Europawerkstatt 2016

Heute startet die Anmeldung!

Ab heute kannst du dich für die Europawerkstatt 2016 anmelden, veranstaltet von den Jungen Europäischen Föderalisten Deutschland e.V. vom 02. bis 04. Dezember in Berlin. Hier geht’s direkt zur Anmeldung.

Du weißt noch nicht,  was die Europawerkstatt eigentlich ist und ob sie das richtige für dich wäre?

Die Europawerkstatt oder auch EWS in Berlin hat das Ziel hat, junge Multiplikator*innen aus Verbänden und Organisationen mit Entscheidungsträger*innen aus Politik und Verwaltung zusammen zu bringen. Dabei bedienen wir uns dem Format der „Unconference“, das die eigentlich interessanten kleinen Gespräche der Kaffeepausen zum Prinzip macht.

Wie funktioniert das?

Statt einer festgelegten Agenda können die Teilnehmer*innen am ersten Tag selbst Themenvorschläge für die Sessions einbringen und die folgenden Tage dann selbst entscheiden, an welchen Workshops rund um europapolitische Themen sie teilnehmen wollen. Die Themen der angebotenen Sessions reichen dabei von “Europäischen Wahlrecht” und “Europäische Werte” über “Sozialtourismus”, “TTiP”, “Klima und Mobilität” bis hin zu “Flüchtlinge in Deutschland“, “Investitionsstrategie” und “Russland”.

Um einen Eindruck zu gewinnen, schau doch gerne mal in die Videozusammenfassung der Europawerkstatt 2013 rein.

Wir freuen uns auf dich bei der Europawerkstatt 2016!

Dein EWS-Team 2016!

Silvia BehrensHeute startet die Anmeldung!

Die Europawerkstatt kehrt zurück!

Die Europawerkstatt kehrt dieses Jahr zurück! Vom 2. bis 4. Dezember findet die Veranstaltung rund um europäische Politikthemen und mit zahlreichen Expert*innen wieder in Berlin statt. Weitere Informationen und der Aufruf zur Anmeldung erfolgen in Kürze auf dieser Website.

Silvia BehrensDie Europawerkstatt kehrt zurück!

Die Europawerkstatt 2014: Zeit für Große Gedanken

Zeit für Große Gedanken – mit diesen Worten ließe sich ein mini-Fazit der diesjährigen Europawerkstatt umschreiben. Tatsächlich nutzten die 130 Teilnehmer und Gäste der insgesamt 18 Sessions die Gelegenheit, sich während und nach den Workshops zahlreiche Gedanken über europapolitische Themen und vor allem über die Zukunft Europas – die Zukunft ihres Europas – zu machen.

Europawerkstatt 2014

Teilnehmerin Marina vom Kreisjugendring Stadt-München nutzte die Europawerkstatt für tolle neue Bekanntschaften. (Foto: CC-BY-NC-SA C. Weickhmann)

So wurden in der Session unter der Moderation von Yvonne Nasshoven (ehemalige Bundesvorsitzende) mögliche Perspektiven für die Zukunft der Europäischen Union entworfen.
→ Mehr dazu in der Sonderausgabe treffpunkt.europa Europawerkstatt 2014.
Das Themenspektrum der angebotenen Sessions war breit gefächert und reichte von „Europa Wahlrecht“, „Bildungspolitik“, „Europäische Werte“, „Sozialtourismus“, „TTiP“, „Klima und Mobilität“ bis hin zu „Flüchtlinge in Deutschland“, „Investitionsstrategie“ und „Russland“.

Eine der Erfahrungen aus den vorherigen zwei Jahren war es, dass die Europawerkstatt immer zu schnell vorbei war und für das ein oder andere Thema nicht wirklich genügend Zeit blieb, um ausgiebig diskutiert zu werden. Und so war der dritte Tag der Europawerkstatt, als großer Gewinn zu werten, der die Gelegenheit schaffte, die Themen und Projektideen aus den Sessions des vorherigen Tages weiterzudenken.

„Festzustellen, dass wirklich alle Lebensbereiche und darüber hinaus europäisch betrachtet werden können und es eine nicht geringe Anzahl junger Menschen in Deutschland gibt, mit denen man sich darüber austauschen kann“ aber auch „zu erfahren,
wie andere Jugendorganisationen arbeiten“, besser lassen sich drei Tage Europawerkstatt wohl kaum auf den Punkt bringen!

  • Die Europawerkstatt in Bildern: → Galerie
europawerkstattDie Europawerkstatt 2014: Zeit für Große Gedanken

Danke! & Auf Wiedersehen Europawerkstatt 2014!

5 Minuten – für Deine Meinung zur Europawerkstatt: Hier geht’s zur Evaluation 


#EWS 2014 schön, wenn einem schon am 1. Advent so viele Lichter aufgehen.
Danke @JEF_de für drei sehr inspirierende Tage! [Luisa Maria Schweizer | Twitterwall]

GruppenfotoEWS2014_online

Foto: CC-BY-SA C. Weickhmann

An dieser Stelle wollen wir uns bei Euch allen für die rege Teilnahme an der diesjährigen Europawerkstatt bedanken. Jeder einzelne von Euch hat die #EWS2014 zu dem gemacht, was sie letztlich war: Eine wirkliche Unconference. Drei Tage Diskussionen, Dialoge und jede Menge Inspiration; kurz um: ein toller Erfolg.

In den kommenden Tagen werden wir die Eindrücke und Themen der Europawerkstatt druckreif aufbereiten, so dass ihr noch in diesem Jahr die Sonderausgabe Treffpunkt Europa #EWS2014 im Briefkasten haben werdet.

In kürze folgt auch die Galerie zur diesjährigen EWS. Unser Fotograf Christian ist schon emsig dabei, Bilder auszuwählen und fürs „Familienalbum“ aufzubereiten.
Zur Überbrückung empfehlen wir gern auch noch einmal die Twitterwall, auf der man die #EWS2014 hervorragend Revue passieren lassen kann. An dieser Stelle auch Danke an alle, die ‚gezwitschert‘ haben.


Dokumente, wie etwa Fahrtkostenerstattung und Mitfahrbelege findet ihr hier.


∗ Besonderer Dank auch an die Hertie School of Governance, in deren großzügigen Räumen wir bereits zum dritten Mal zu Gast sein durften.

europawerkstattDanke! & Auf Wiedersehen Europawerkstatt 2014!

Online Anmeldung „geschlossen“ aber …

Einen Tag vor Beginn der Europawerkstatt laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren.

VorbereitungEWS2014So freuenwir uns darauf, am Freitag 100 Multiplikatoren unterschiedlicher Jugendverbändeaus ganz Deutschland zum Auftakt der dritten Europawerkstatt in der Hertie School begrüßen zu können.

Aus organisatorischen Gründen werden Anmeldungen über das Online-Formular nicht mehr möglich sein. Für alle anderen Kurzentschlossenen bieten wir jedoch die Möglichkeit sich direkt vor Ort zu registrieren und noch dabei zu sein und an der Europawerkstatt teilzunehmen.

Wir sind gespannt und freuen uns auf Euch!
– Team Europawerkstatt 2014 –

→ pssst, pssst, ausgefüllte Steckbriefe, die es noch bis morgen per Mail zu uns schaffen, werden auch noch ausgedruckt.

europawerkstattOnline Anmeldung „geschlossen“ aber …

Der Countdown läuft!

In einer Woche ist es soweit! Kommenden Freitag, 28.11. – pünktlich um 17:00 Uhr – öffnen wir für Euch zum dritten Mal die Tore der Europawerkstatt in der Hertie School
of Governance Berlin. EinenAblaufplan und weitere Informationen zum Programm für die erstmalig dreitägige Europawerkstatt findet ihr jetzt auf unseren Seiten:

JEF_Europawerkstatt2014_countdown

Wir freuen uns auf Euch und ein ereignisreiches, dialogreiches Wochenende mit interessanten Gästen! Bereits zum Auftakt am Freitag wird Michael Roth,
Staatssekretär im Auswärtigen Amt und Europäer vom Dienst – vor allem aber im Herzen – in einer geplanten Fishbowl-Diskussion sich den Fragen der Teilnehmer*innen stellen!

Dass das Warten auf die Europawerkstatt für euch nicht zur Qual wird, werden wir euch in den kommenden Tagen mit weiteren Neuigkeiten und Informationen zu Teilnehmern und Gästen sowie eingereichten Session-Themen auf dem Laufenden halten.

  • Einen Ablaufplan der Europawerkstatt findet ihr hier.
  • Vorab diskutieren und euch für die Sessions aufwärmen könnt ihr auf Publixphere.com
  • FAQs
europawerkstattDer Countdown läuft!